Predigten

139 predigtenPredigt (lat. praedicatio) ist eine Rede im Rahmen einer religiösen Feier, zumeist mit religiösem Inhalt. Die Predigt hat einen besonderen Stellenwert im Neuen Testament und im christlichen Gottesdienst. In der christlichen Theologie wird die Lehre von der Predigt als Homiletik bezeichnet. Auf Englisch und Französisch heisst Predigt „Sermon“ (von lat. sermo: Wechselrede, Gespräch; Vortrag).

Im Alten Testament treten vor allem die Propheten als Prediger auf. Dabei richten sie sich in einer öffentlichen Proklamation an das Volk Israel. Dazu sehen sie sich von Gott berufen (Jes 40,6).

Gemäss dem Neuen Testament gab Jesus seinen Jüngern die Anweisung zu predigen (Mt 10,7).
Das Evangelium muss unter allen Völkern gepredigt werden (Mk 13,10).
Jesus predigte mit Vollmacht (Lk 4,32).
Sie predigten, man solle umkehren, und trieben viele böse Geister aus (Mk 6,12).
Der Glaube kommt aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi (Röm 10,17).
Die Predigt geschah nicht allein im Wort, sondern auch in der Kraft und in dem heiligen Geist und in grosser Gewissheit (1. Thess 1,5).

Auszug aus Wikipedia „Predigt“

Bryan Chapell schreibt in seinem Buch "Christuszentriert predigen":
Jeder Text der Heiligen Schrift soll in Verbindung zur Gnade Gottes durch Christus stehen. Einige Texte bereiten auf Jesus vor, indem sie die Erlösungsbedürftigkeit des Menschen darstellen. Andere Texte prophezeien das Kommen Christi. Wieder andere reflektieren Facetten der Erlösung in Christus. Und wieder andere Texte stellen die Folgen der Erlösung in Christus, nämlich den vielfältigen Segen durch die Gnade Jesu, dar. Dabei sind einige Texte wie Samen, der noch nicht aufgegangen ist. Die Verbindung zu Christus sind erkennbar, wenn diese aus neutestamentlicher Perspektive betrachtet werden.

Chapell apelliert: Weil auch Christen dem Wort Gottes nicht ohne lebendige Beziehung zu Jesus gehorchen können, sollte das Vertrauen auf die Gnade Gottes in Christus fester Bestandteil jeder Predigt sein. Auf diese Weise wird der Irrtum der Christen in Galatien vermieden, die ein Leben mit Christus im Geist angefangen hatten, es aber durch Werke des Fleisches vollenden wollen (Gal. 3,1-3).